zug::setzen
 

Immergrüne Partie

Die Immergrüne Partie ist eine Schachpartie zwischen Adolf Anderssen und Jean Dufresne, die 1852 in Berlin gespielt wurde.
Der spätere Schachweltmeister Wilhelm Steinitz bezeichnete sie als "Immergrün im Lorbeerkranze". Ursprünglich gemeint ist Immergrün, das von altersher als Symbol der Jugend in Kränze geflochten wurde. Die übertragene Bedeutung kommt in der französischen Bezeichnung als "Ewigjunge Partie" (La Toujours Jeune) zum Ausdruck.
Quelle: Wikipedia

Spielzüge

24. 23./
22./ 21./
20./ 19./
18./ 17./
16./ 15./
14./ 13./
12./ 11./
10./   9./
  8./   7./
  6./   5./
  4./   3./
  2./   1./
Die Züge sind anklickbar und führen zur Situation im Spiel. Möchtest du Ideen zur Stellung entwickeln:

Analysebrett
ANZEIGE
// NETSCHACH · est. 2oo7