Tipps zum Lösen von Schachaufgaben

Natürlich gibt es kein Patentrezept zum Lösen von Schachaufgaben. Gott, sei Dank - möchte man sagen, denn wäre es anders, hätte diese faszienierende Variante des Schachs sicher nicht so viele Freunde gefunden.
Es gibt allerdings ein paar Ansätze, die ein Problemlöser bei der Suche nach der Lösung in Erwägung ziehen sollte. Einige davon möchte Netschach hier gern vorstellen.


Der Lösungssucher sollte sich als erstes immer vergegenwärtigen, dass vermutlich keine Figur der Auffstellung bedeutungslos ist. Der Autor hat sie im Sinne der Aufgabe genau dort positioniert. Es ist also von großer Bedeutung, sich der Wirkungslinien der vorhandenen Akteure auf dem Schachbrett bewust zu werden.
Ebenso ist zu klären, ob es einem Verteidiger möglich ist selbst anzugreifen, zu fesseln oder sogar Schach bieten zu können. Der Verteidiger wird jede Chance nutzen, die Anzahl der vorgegebenen Züge zu überschreiten.
Auch die Frage nach potentiellen Fluchtfeldern ist von Bedeutung. Hat der attackierte König überhaupt welche oder können sie ihm verschafft werden? Und wenn ja, wie?
Und es geht in der Regel nicht um die Eroberung von Material oder um die Vergrößerung von Einflußbereichen, sondern die kurzfristige Beschränkung der eigenen Wirkung, der Verlust von Angreifern, stehen im Vordergrund. Statt einer Material gewinnenden Kombination, sollte eher ein Opferzug in Erwägung gezogen werden. Ein Schachkomponist sucht nach dem Besonderen, nicht normale Partiesituationen weckten sein Interesse.

Mit diesen Tipps läßt sich die Auswahl von erfolgsversprechenden Zügen vielleicht schon etwas eingrenzen und erspart Problemlösern damit hoffentlich etwas Zeit bei der oft schwierigen Suche nach der Lösung.

Netschach wünscht: Viel Erfolg!

Berühmte Motive im Problemschach

Bei einer etwas intensiveren Beschäftigung mit dem Themengebiet der Schachkompositionen findet man in der Entwicklung dieser Kunst einige bahnbrechende Ideen - Meilensteine in der Geschichte des Problemschachs. Sie erweiterten das Repertoire der Aufgabensteller enorm und dienten nach ihrer Veröffentlichung als Motiv, bzw. als Vorlage für die Entwicklung von unzähligen Variationen. Es ist daher sehr nützlich sich als Freund von Schachaufgaben mit diesen besonderen Problemen zu beschäftigen. Netschach möchte sie hier in Form von interaktiven Studien vorstellen. Jede Aktion der Akteure auf dem Schachbrett ist Zug für Zug zu studieren und wird dabei durch einen kurzen Infotext erläutert. Es wird beabsichtigt, diese Liste regelmäßig zu erweitern.
pbID#120

Interaktiv

Das legendäre Schachproblem - interaktiv erklärt

Illustration eines der berühmtesten Schachaufgaben der Welt. Wie löst man ein indisches Problem?

pbID#163

Interaktiv

Die Schnittpunkt Verstellung im Problemschach

pbID#146

Interaktiv

Die „Römische Lenkung“ als Motiv im Problemschach

ANZEIGE
pbID#164

Interaktiv

Ein Rückzug eröffnet Optionen

Die Verdopplung von Langschrittlern auf einer Linie, Reihe oder Diagonale als Thema im Problemschach

ANZEIGE

Die römische
Lenkung

Es ist ein häufig verwendetetes Motiv im Problemschach. Was hat es damit auf sich? ... und wie löst man einen "Römer"?

Das indische
Problem

Es ist eines der berühmtesten Schachprobleme, das je veröffentlicht wurde. Worum geht es dabei? Und vor allem - wie löst man einen "Inder"?